29.11.2021

Wirtschaftsethik für künftige Führungskräfte aus Russland und Deutschland

Der 24. November 2021 war ein besonderer Tag: Erstmals hat die PwC-Stiftung russische und deutsche Nachwuchsführungskräfte empfangen und Grundfragen der Wirtschaftsethik mit ihnen diskutiert. Bei den Gästen handelte es sich um Teilnehmer des 54. Young-Leader-Seminars des Deutsch-Russischen Forums, das vom 22. bis zum 26. November 2021 in Düsseldorf durchgeführt wurde.

Das Deutsch-Russische Forum e.V. mit Sitz in Berlin ist eine 1993 von der deutschen Wirtschaft gegründete Einrichtung zur Förderung der deutsch-russischen zivilgesellschaftlichen Zusammenarbeit. Vereinsmitglieder sind deutsche und russische Unternehmen sowie Bürger aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Das Forum organisiert u.a. das „.Jugendforum Potsdamer Begegnungen“, den Wettbewerb „Spielend Russisch lernen“, Städtepartnerschaftskonferenzen, Journalistenpraktika und politische Gesprächsreihen. Die mehrtägigen, seit 1994 durchgeführten Young-Leader-Seminare führen künftige Führungskräfte an zentrale politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Themen der deutsch-russischen Beziehungen heran.

Die PwC-Stiftung unterstützte das 54. Young Leader-Seminar durch einen Programmtag zum Thema Wirtschaftsethik. Zunächst stellte Nurettin Yigit, Referent Ökonomische Bildung der Stiftung, das Wirtschafts.Forscher!-Programm der Stiftung vor sowie die programmeigene digitale Lernplattform Wi.Fo!-Lab. Sodann bot Dr. Michael Koch, Stellvertretender Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer des Instituts für Ökonomische Bildung Oldenburg, einen vertieften Einblick in Grundfragen der Wirtschaftsethik und ihre Vermittlung im Schulunterricht.

Eingeleitet wurde der Thementag durch persönliche Worte von Stiftungsteamleiter Dr. Steffen Bruendel. Er berichtete, dass er von 2006 bis 2013 bei E.ON Ruhrgas für die Betreuung gemeinnütziger Vorstandsmandate zuständig gewesen sei, zu denen das Deutsch-Russische Forum gehört habe. Zudem sei er für die geschäftsflankierenden Maßnahmen des Unternehmens verantwortlich gewesen, wie zum Beispiel das Sponsoring der großen, 2012/13 in Moskau und Berlin gezeigten Ausstellung „Russen & Deutsche. 1000 Jahre Kunst, Geschichte und Kultur„. Vor diesem Hintergrund freue er sich besonders, so Dr. Bruendel, nun „als Vertreter der PwC-Stiftung das deutsch-russische Young-Leader-Seminar mitgestalten zu können“.

Petra Justenhoven ist Vorsitzende des Stiftungsrates

Nach Ablauf der Amtszeit von Dr. Ulrich Störk als Mitglied – und damit auch Vorsitzender – des Stiftungsrates Ende Juni 2022 hat der Stiftungsvorstand Petra Justenhoven rückwirkend zum 1. Juli 2022 in den Stiftungsrat berufen.

mehr ...

Sozialer Gründergeist auf der Summer School geweckt! Schüler entwickeln nachhaltig und sozial ausgerichtet Startups

Gemeinsam mit dem Verein Social Entrepreneurship Education und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen hat die PwC-Stiftung vom 05. bis zum 09. September 2022 eine "Social Entrepreneurship Summer School" veranstaltet.

mehr ...

Vor zwanzig Jahren: Gründung der PwC-Stiftung

Vor genau zwanzig Jahren, am 3. Juli 2002, beschloss die Unternehmensleitung von PwC, eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung der Jugendbildung zu gründen. Seit dem Zusammenschluss von Coopers & Lybrand Deutsche Revision mit Price Waterhouse Deutschland 1998 entwickelte sich PwC erfreulich.

mehr ...