23.10.2020

All Our Futures – eindrucksvoller Abschlussfilm krönt Bildungsprojekt

Nach drei intensiven Jahren wurde „All Our Futures“, das kulturelle Bildungsprojekt des Schauspiels Frankfurt, am 23. Oktober 2020 mit einem eindrucksvollen Film abgeschlossen. „Wie wollen wir leben?“, lautete die zentrale Frage, mit der sich 180 junge Frankfurter im Alter von elf bis 16 Jahren künstlerisch auseinandergesetzt hatten. Die Tatsache, dass sie unterschiedliche kulturelle Wurzeln hatten und verschiedenen sozioökonomischen Schichten entstammten, war für das Projekt Herausforderung und Chance zugleich.

Im Rahmen des Projekts sollten die Schüler Kunst als gestaltendes Element erleben und mit dieser Erfahrung den eigenen Vorstellungen von Zukunft und gutem Zusammenleben kreativ Ausdruck verleihen. Unterstützt wurden sie von Künstlern verschiedener Sparten, Pädagogen und ihren Lehrern. Eingeteilt in neun Gruppen, erprobten die Jugendlichen bis zu vier Stunden pro Woche im Unterricht unterschiedliche künstlerische Formate. In sogenannten „Werkschauen“ stellten sie die entstandenen Performances, Installationen und Aktionen regelmäßig einem Fachpublikum vor. Die letzte Werkschau fand im Februar 2020 im Rahmen einer Fachtagung im Schauspiel Frankfurt statt.

Ursprünglich sollte das Projekt im Frühjahr 2020 mit einer Aufführung im Frankfurter Schauspielhaus unter dem Titel „Fliegende Autos“ abgeschlossen werden. Das Textbuch war ein Gemeinschaftswerk der mehrfach ausgezeichneten Autorin Tina Müller und der Schüler. Es beruhte unter anderem auf einer Umfrage vom Frühjahr 2019, in der die Schriftstellerin die Jugendlichen mit Blick auf die Zukunft zu ihren Gedanken, Ängsten und Wünschen befragt hatte.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie mussten die Proben zum Theaterstück unterbrochen werden. Als sich abzeichnete, dass eine Theateraufführung nicht möglich sein würde, war die Kreativität der Schüler, ihrer Lehrer sowie der Künstler und Pädagogen gefordert. So wurde aus dem Text- ein Drehbuch und mit Unterstützung der preisgekrönten Theaterregisseurin Jessica Glause aus der Aufführung ein Film. „All Our Futures: Der Film“ zeigt anhand der Proben, wie die Schüler sich emotional und rational, kreativ und phantasievoll, selbstreflexiv und selbstkritisch mit ihren Zukunftsängsten und -wünschen auseinandersetzen und schließlich viele ihrer Zukunftsfragen selbst beantworten können. Dabei entstand ein Gesamtwerk von hoher künstlerischer Qualität, das die dreijährige Projektarbeit in 55 Minuten anschaulich präsentiert.

Wegen der andauernden Pandemie musste, die für Oktober 2020 vorgesehene Aufführung des Films in den Heddernheimer Höfen abgesagt werden. Erneut wurde umdisponiert und der Film den Teilnehmern, Betreuern und Förderern des Projekts per Internetlink vorgestellt. Inzwischen gibt es auch einen Trailer zu diesem eindrucksvollen filmischen Projektabschluss.

„All Our Futures“ wurde ermöglicht durch die Kulturstiftung des Bundes, die Robert Bosch Stiftung, den Kulturfonds Frankfurt RheinMain, die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, die Frankfurter Sparkasse 1822, die Commerzbank Stiftung und die PwC-Stiftung.

Der Trailer zum Film steht Ihnen hier zur Verfügung.

 

Foto: © Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH, Holger Priedemuth

Respekt und Akzeptanz in Schule und Beruf: PwC-Stiftung erhält Sonderspende zur Förderung von Diversität

Die Weihnachtsspende von PwC Deutschland wird in diesem Jahr an Projekte und Vereine vergeben, die sich besonders für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen.

mehr ...

Bewilligte neue Förderprojekte

Auf seiner Herbstsitzung am 19. November 2020 hat der Stiftungsvorstand aus insgesamt 100 Anfragen und Anträgen elf besonders überzeugende Projekte ausgewählt und bewilligt. Damit unterstützt die PwC-Stiftung in der 36. Förderrunde gemeinnützige Bildungsprojekte mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund 200.000 Euro.

mehr ...

Der Deutsche Lesepreis 2020 - Tanja Kasischke und „Albert“ erhalten den Deutschen Lesepreis 2020

Überzeugt von der Bedeutung des Lesens für die frühkindliche Bildung, engagiert sich Tanja Kasischke mit dem Lesesack „Albert“ an Brandenburger Grundschulen. Für ihr Projekt „AusLESE – Grundschüler sprechen über gute Bücher“ hat sie am 4. November 2020 den mit 2.000 Euro dotierten Deutschen Lesepreis in der Kategorie „Herausragendes individuelles Engagement“ erhalten.

mehr ...