07.04.2022

Tag der Handschrift 2022 – Online-Preisverleihung am 1. April 2022

“Was bedeutet Freiheit für Dich?”, “Wann fühlst Du Dich richtig frei?”, “Wie definierst Du Freiheit?” Diese Fragen stellte die Stiftung Handschrift hessischen Schülern der 6. und 7. Klassen im Rahmen ihres Schülerschreibwettbewerbs 2022, den die PwC-Stiftung seit der ersten Ausschreibung im Jahre 2018 als Förderer unterstützt. Etwa 9.500 handschriftlich verfasste Briefe haben die Fach-Jury erreicht. Es handelt sich um einzigartige Zeitdokumente, die einen unverfälschten Einblick in das Denken und persönliche Erleben von Kindern und Jugendlichen bieten.

Am 01. April 2022 wurden 100 der eingereichten Briefe im Rahmen einer Online-Preisverleihung prämiert. Dank der digitalen Übertragung konnten nicht nur die Preisträger selbst, sondern auch deren Familien und ganze Schulklassen bei der Preisverleihung mitfiebern. Im Anschluss fand – moderiert von Rose-Lore Scholz, Stadträtin a.D. und ehem. Dezernentin für Schule, Kultur und Integration der Landeshauptstadt Wiesbaden – ein Online-Pressegespräch zum „Tag der Handschrift“ mit Journalisten statt. Das Gespräch wurde eingeleitet mit Stellungnahmen zur Bedeutung der Handschrift von Initiatoren und Förderern des Schülerschreibwettbewerbs:

  • Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Kultusminister des Landes Hessen
  • Christian Boehringer, Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Handschrift
  • Nico Dreimüller, Nationalspieler Rollstuhlbasketball und zweifacher Paralympics-Teilnehmer
  • Dr. Benedikt Rey, Geschäftsführer der Bildungschancen gGmbH
  • Lutz Roschker, Vorstand der PwC Stiftung
  • Michael Peinkofer, Autor und Journalist

Ihre Statements verdeutlichten die hohe Bedeutung der Handschrift für die Herausbildung und Verbindung kognitiver und feinmotorischer Fähigkeiten. In der Tat belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien, dass das handschriftliche Schreiben Lernprozesse im Gehirn anregt und Kreativität fördert. Zudem ist inzwischen erwiesen, dass die Lese- und die Schreibkompetenz während des pandemiebedingten Distanzunterrichts besonders gelitten haben. Umso wichtiger ist es, die Handschrift im Schulunterricht zu trainieren und ergänzend dazu außerschule Anlässe zum handschriftlichen Schreiben zu nutzen, die eigene Ausdrucksfähigkeit zu optimieren.

Als wichtige Grundfertigkeit verliert das Schreiben per Hand gerade im digitalen Zeitalter nicht an Relevanz – im Gegenteil: „Die eigene Schrift ist persönlicher, höchst individueller Ausdruck von (Gedanken-)Freiheit. Die Schrift ist das persönlichste Kommunikationsmittel. Der Brief ist die intimste Form des sozialen Mediums, lange bevor es ‘Social Media’ gab“, so Lutz Roschker, Vorstand der PwC-Stiftung, im Rahmen des Pressegesprächs.

Prämierter Brief einer Schülerin im Rahmen des Schreibwettbewerbs 2022

Bewerbungsstart für den Deutschen Lesepreis 2023

Am 05. April 2022 hat die Bewerbungsphase für den Deutschen Lesepreis 2023 begonnen – der bundesweit wichtigsten Auszeichnung für Personen und Einrichtungen, die sich für die Leseförderung stark machen. Bis zum 30. Juni d.J. können Projekte unter www.deutscher-lesepreis.de eingereicht werden.

mehr ...

Jubiläumsjahr 2022 und neues Erscheinungsbild der PwC-Stiftung

Die PwC-Stiftung wird im Juli dieses Jahres 20 Jahre alt. 2022 ist unser Jubiläumsjahr! Mit Blick auf das Stiftungsjubiläum haben wir das Erscheinungsbild bzw. Corporate Design der PwC-Stiftung überarbeitet. Hervorzuheben ist die Ablösung unserer alten Wortmarke durch eine neue Wort-Bild-Marke, die wir ab sofort in unserer internen wie externen Kommunikation verwenden. Sie ist gekennzeichnet durch drei ineinandergreifende Rechtecke und ähnelt in Formsprache und Farbgebung bewusst derjenigen unserer Stifterin, der PwC GmbH WPG.

mehr ...

Wirtschaftsethik für künftige Führungskräfte aus Russland und Deutschland

Der 24. November 2021 war ein besonderer Tag: Erstmals hat die PwC-Stiftung russische und deutsche Nachwuchsführungskräfte empfangen und Grundfragen der Wirtschaftsethik mit ihnen diskutiert.

mehr ...