30.01.2020

RaSch OWL: Region macht Schule – Projektabschluss und Handreichung für Interessierte

Berufs- und Arbeitswelten selbst entdecken! – Unter diesem Motto startete 2017 das Projekt »RaSch OWL: Region macht Schule«. Ziel des Projektes war es, Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I bei der beruflichen Orientierung zu unterstützen und dahingehend zu fördern, Verantwortung für die (eigene) persönliche und berufliche Entwicklung zu übernehmen.

Wie das mithilfe außerschulischer Lernorte in der Region Ostwestfalen-Lippe erfolgreich geschehen kann, wird in der jetzt veröffentlichten Handreichung unter dem Titel »Orientierung im Wandel der Berufs- und Arbeitswelt durch außerschulische Lerngelegenheiten« ausführlich dargelegt.

Mit der Publikation wurde RaSch OWL jetzt erfolgreich abgeschlossen. Mehr als 260 Jugendliche der Jahrgangsstufen 7 bis 9 an allgemeinbildenden Schulen in der Region Ostwestfalen-Lippe haben im Rahmen des Projekts spannende Berufsbilder in sechs außerschulischen Lernorten entdeckt: in der Glashütte Gernheim, im Heinz Nixdorf Museumsforum, im Historischen Museum Bielefeld, in der SmartFactory OWL und im Ziegeleimuseum Lage. Obwohl eher ländlich geprägt, birgt die Region Ostwestfalen-Lippe zahlreiche innovative Berufsmöglichkeiten für junge Menschen. Deshalb wurden den Schülerinnen und Schülern bei ihren Besuchen der Lernorte – Unternehmen und Industriemuseen – nicht nur Ausbildungsberufe und Arbeitsplätze vorgestellt, sondern ihnen auch die Perspektive des innovativen (Mit-)Unternehmers vorgestellt, um ihnen unternehmerisches Denken und Handeln nahezubringen. Entsprechend ihren persönlichen Interessen und Neigungen untersuchten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler innerhalb der Praxiskontakte vergangene, gegenwärtige und zukünftige Berufsbilder. Sie erforschten, wie sich die regionalen Berufs- und Arbeitswelten über die letzten Jahrhunderte verändert haben, auf welche Traditionen heutige Weltmarktführer vor Ort zurückblicken und welche beruflichen Möglichkeiten sich für die Zukunft ergeben.

Für die ausgewählten sechs Lernorte entwickelte der Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften und Didaktik der Wirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit regionalen Vertretern und Pädagogen spezifische Lehrmaterialien, die mit der jetzt erschienenen Publikation »Orientierung im Wandel der Berufs- und Arbeitswelt durch außerschulische Lerngelegenheiten« allen Interessierten zur Verfügung stehen. Damit stellen Professor Dr. Thomas Retzmann und seine Mitarbeiter nicht nur die Projektergebnisse vor, sondern ermöglichen mit ihrer Handreichung zugleich die Übertragbarkeit des Projekts auf andere Regionen und weitere außerschulische Lernorte.

Respekt und Akzeptanz in Schule und Beruf: PwC-Stiftung erhält Sonderspende zur Förderung von Diversität

Die Weihnachtsspende von PwC Deutschland wird in diesem Jahr an Projekte und Vereine vergeben, die sich besonders für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen.

mehr ...

Bewilligte neue Förderprojekte

Auf seiner Herbstsitzung am 19. November 2020 hat der Stiftungsvorstand aus insgesamt 100 Anfragen und Anträgen elf besonders überzeugende Projekte ausgewählt und bewilligt. Damit unterstützt die PwC-Stiftung in der 36. Förderrunde gemeinnützige Bildungsprojekte mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund 200.000 Euro.

mehr ...

Der Deutsche Lesepreis 2020 - Tanja Kasischke und „Albert“ erhalten den Deutschen Lesepreis 2020

Überzeugt von der Bedeutung des Lesens für die frühkindliche Bildung, engagiert sich Tanja Kasischke mit dem Lesesack „Albert“ an Brandenburger Grundschulen. Für ihr Projekt „AusLESE – Grundschüler sprechen über gute Bücher“ hat sie am 4. November 2020 den mit 2.000 Euro dotierten Deutschen Lesepreis in der Kategorie „Herausragendes individuelles Engagement“ erhalten.

mehr ...