Gedankenflieger

Grundschulkinder bekommen Gelegenheit, über Sinnfragen zu philosophieren. Zukünftig nicht nur in Hamburg.

Woher komme ich? Was ist, wenn ich tot bin? Große Sinnfragen beschäftigen nicht nur Philosophen. Auch Kinder denken darüber nach und suchen Antworten. Dabei finden sie aber nicht immer die richtigen Gesprächspartner. Das Literaturhaus Hamburg will das ändern: Das Projekt „Gedankenflieger – Philosophieren mit Kindern“ liefert Sechs- bis Zehnjährigen Anregungen zum kreativen Denken, ermutigt sie zum Nachbohren und schafft eine geeignete Gesprächskultur. Als Grundlage dienen Geschichten, Märchen und Fabeln, die Themen aus der Lebenswelt der Kinder aufgreifen. „Gute Literatur kann dazu beitragen, sich die Welt schrittweise zu erschließen“, sagt Organisatorin Isabell Köster. Neben moderierten Gesprächsrunden seien gestalterische Tätigkeiten, zum Beispiel Malen und Kneten, weitere Möglichkeiten, sich über andere Sinneseindrücke mit den Erkenntnissen auseinanderzusetzen.

Gedankenflieger on Tour – mit dem „Philomobil“ nach Norddeutschland

Als außerschulischer Partner erweitert das Literaturhaus die Angebotsqualität für Hamburger Schüler im kulturellen Bereich. Der Anlass ist, dass ein Großteil der Grundschulen in der Hansestadt derzeit zu offenen oder verbindlichen Ganztagsschulen werden. Dadurch bleibt den Kindern weniger Zeit für freie Aktivitäten am Nachmittag. „Diesem Wandel tragen wir Rechnung, indem wir das Grundkonzept, das es bereits seit 2006 gibt, weiterentwickeln und drei Module schaffen“, erläutert Isabell Köster. Das Literaturhaus ermöglicht mit „Gedankenflieger“ jeweils einmal monatlich Workshops für philosophierende Kinder im Nachmittagsbereich und für komplette Grundschulklassen im Vormittagsbereich. Außerdem wird einmal pro Halbjahr ein dreiteiliger Intensiv-Workshop an einem besonderen außerschulischen Lernort durchgeführt. Weiterhin bietet das Projekt interessierten Lehrern und Erziehern eine Fortbildung zum Philosophieren mit Kindern an. Mit ‚Gedankenflieger überLand‘ gibt es ab 2015 erstmals einen Baustein, bei dem weitere Standorte außerhalb Hamburgs in den philosophischen Genuss des Projekts kommen. Zwei einwöchige Touren pro Jahr mit dem „Philomobil“ zu Bibliotheken, Schulen und Kulturzentren, ermöglichen das Philosophieren in ganz Norddeutschland und tragen den Gedanken(flieger) weiter. Die Stationen in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein können im Blog des Jugendliteraturhauses Hamburg nachgelesen werden.

Projekt-Steckbrief:

  • Genre: Literatur
  • Region: Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen
  • Förderzeitraum: seit 2013
  • Fördersumme: 101.080 Euro
  • Träger: Literaturhaus Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren