08.04.2022

Bewerbungsstart für den Deutschen Lesepreis 2023

Am 05. April 2022 hat die Bewerbungsphase für den Deutschen Lesepreis 2023 begonnen – der bundesweit wichtigsten Auszeichnung für Personen und Einrichtungen, die sich für die Leseförderung stark machen. Bis zum 30. Juni d.J. können Projekte unter www.deutscher-lesepreis.de eingereicht werden. Der Preis, der im kommenden Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feiert, wird in sechs Kategorien verliehen und ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert. Im Frühjahr 2023 wird bekanntgegeben, wer die Preisträgerinnen und Preisträger sind.

Die PwC-Stiftung ist auch in diesem Jahr Kategorienpate für „Herausragendes individuelles Engagement“. In dieser Kategorie werden Einzelpersonen ausgezeichnet, die sich in außergewöhnlicher Weise um die Leseförderung verdient gemacht haben. Das Preisgeld beträgt 4.500 Euro.

In den letzten Jahren wurden die unterschiedlichsten Ideen und Initiativen privater Leseförderer ausgezeichnet:

  • 2021 erhielt Danny Beuerbach den Deutschen Lesepreis. Weil er selbst kaum zum Lesen fand, bat Friseur Beuerbach die Besucher seines Salons, ihm vorzulesen. Das kam an, und so wurde aus der Idee ein Projekt: „BOOK A LOOK _ and read my book“. Es machte das Lesen „salonfähig“ und Herrn Beuerbach zum „Vorlesefriseur“.
  • 2020 durfte sich Tanja Kasischke mit ihrem Projekt „AusLESE – Grundschüler sprechen über gute Bücher“ über den Deutschen Lesepreis freuen. Überzeugt von der Bedeutung des Lesens für die frühkindliche Bildung, engagiert sich Tanja Kasischke mit dem Lesesack „Albert“ an Brandenburger Grundschulen.
  • Die jüngste Gewinnerin des Deutschen Lesepreises war 2019 die damals 13-jährie Mirai Mens, die für ihren Instagram-Kanal „lesehexemimi“ ausgezeichnet wurde. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen betreibt sie auch den Instagram-Kanal „Young Bookstagram“, auf dem sich eine junge deutschsprachige Lese-Community über Bücher austauscht.

Der Deutsche Lesepreis

Der Deutsche Lesepreis ist eine gemeinsame Initiative von Stiftung Lesen und der Commerzbank-Stiftung und steht unter der Schirmherrschaft von Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien. Mit ihm zeichnen die Initiatoren und Kooperationspartner – darunter die PwC-Stiftung – seit 2013 innovative Maßnahmen zur Leseförderung aus.

 

Bewerbung zum Deutschen Lesepreis 2023

Tag der Handschrift 2022 – Online-Preisverleihung am 1. April 2022

"Was bedeutet Freiheit für Dich?", "Wann fühlst Du Dich richtig frei?", "Wie definierst Du Freiheit?" Diese Fragen stellte die Stiftung Handschrift hessischen Schülern der 6. und 7. Klassen im Rahmen ihres Schülerschreibwettbewerbs 2022, den die PwC-Stiftung seit der ersten Ausschreibung im Jahre 2018 als Förderer unterstützt. Etwa 9.500 handschriftlich verfasste Briefe haben die Fach-Jury erreicht.

mehr ...

Jubiläumsjahr 2022 und neues Erscheinungsbild der PwC-Stiftung

Die PwC-Stiftung wird im Juli dieses Jahres 20 Jahre alt. 2022 ist unser Jubiläumsjahr! Mit Blick auf das Stiftungsjubiläum haben wir das Erscheinungsbild bzw. Corporate Design der PwC-Stiftung überarbeitet. Hervorzuheben ist die Ablösung unserer alten Wortmarke durch eine neue Wort-Bild-Marke, die wir ab sofort in unserer internen wie externen Kommunikation verwenden. Sie ist gekennzeichnet durch drei ineinandergreifende Rechtecke und ähnelt in Formsprache und Farbgebung bewusst derjenigen unserer Stifterin, der PwC GmbH WPG.

mehr ...

Wirtschaftsethik für künftige Führungskräfte aus Russland und Deutschland

Der 24. November 2021 war ein besonderer Tag: Erstmals hat die PwC-Stiftung russische und deutsche Nachwuchsführungskräfte empfangen und Grundfragen der Wirtschaftsethik mit ihnen diskutiert.

mehr ...